Crowdfunding als Selbsthilfe

Ich wurde Opfer einer Gewaltstraftat in der Berliner U-Bahn und bitte Sie herzlichst um Hilfe. 

2006 vor dem gemeinen Überfall-Lebensfroh

Mein Name ist Verena und ich bin heute 55 Jahre alt.

 

 

 

 

vor dem Überfall und Heute


1  

   

Im August 2006 hat sich mein Leben schlagartig verändert.

   

In der Berliner U-Bahn wurde ich Opfer einer Gewaltstraftat, durch dessen Spätfolgen ich schwer erkrankt und heute schwerbehindert bin.


Im August 2006 wurde ich das Opfer eines Gewaltverbrechens in der Berliner U-Bahn Station Berliner Str.

 

Es waren zwei rechte, deutsche Jugendliche, die vielleicht nicht zum ersten und zum letzten Mal zu Gewaltstraftätern wurden. 

Zuerst nannte mich einer: "Scheiß Schwuchtel" und sagte dann: "Früher, hätten wir dich vergast."

Er spuckte mich an und schlug mich so, dass ich die Treppe in der U-Bahn Station nach unten stürzte.

Als ich weinend aufstand, fragte der Haupttäter, ob ich immer noch nicht genug habe, er kann mich auch gleich totschlagen, sagte er.

Trotz 10 Jahre lang andauernder psychologischer Behandlung bei einem Trauma Psychologen, ist die Angst immer noch mein ständiger Begleiter.  

 

 

Durch die Berliner Polizei erhielt ich Unterstützung durch den Weissen Ring.  

Von dort erhielt ich als Soforthilfe ein erstes traumatherapeutisches Gespräch mit dem bekannten, ehemaligen Bundeswehrpsychologen Dr. Norbert Kröger.  

 

Zur Zeit des Überfalls befand ich mich in der Umschulung zur examinierten Pflegekraft bei der Caritas.  

 

Seit 07/2007 kam ich auf Grund des Überfalls auf mich, in tiefenpsycho-logische Therapie. Es wurde eine posttraumatische Belastungsstörung mit dem Vermerk - gesichert - diagnostiziert.

   

Ich war nicht mehr länger in der Lage, den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, und musste die Umschulung abbrechen.  

 

Seit dem 01.08.2008 erhalte ich nun eine kleine Erwerbsunfähigkeitsrente die mittlerweile unbefristet ist.  

 

Wie auf dem Foto zu sehen, bin ich für größere Ausflüge auf einen geliehenen Rollstuhl angewiesen. Den Alltag meistere ich mit einem etwa 1,5 Meter großen Rollator, da ich ohne dieses medizinische Hilfsmittel maximal 50 Meter zu gehen schaffe. 

 

Der Grad der anerkannten Schwerbehinderung liegt bei 70 G.  

 

Und das alles nur, weil ein paar U-Bahnschläger es so wollten. Die Polizei konnte die Täter leider nicht fassen, da zu dieser Zeit die Videoüberwachung im U-Bahnhof nicht aktiv war.  

 

Mein grösster Wunsch ist es nun wieder mehr Teilhabe am sozialen Leben zu finden.  

 

Dies wäre auch möglich, wenn sich ein guter Mensch, Firma, Verein finden würde, die mein Crowdfunding fördern, und mir einen kleinen, alten, gebrauchten Wagen, technisch okay mit TÜV, ASU und Haftpflicht-versicherung zur Verfügung stellen würden.  

Es gibt sicher Menschen, die es sich finanziell leisten können, bei Autoneukauf, ihren alten Gebraucht - wagen, statt ihn zu verkaufen ihn auch zu spenden.  

 

So Jemanden hoffe ich mit meinem privaten Hilferuf zu finden.   

Sollte sich eine Firma dafür finden, darf auch sehr gern deren Werbung darauf stehen.   

Ich bin unverschuldet in Not geraten!

 

Die zwei Straftäter haben ihre Freiheit.  

Ich dagegen bin fast neun Jahre nach dem Überfall eine Schmerzpatientin, und leide untermassiven Einschlaf-störungen. Beides lässt sich auch heute nur durch Medikamente erträglich machen. 

Ich bin mehr oder weniger an meine Wohnung gefesselt und habe es beim Weissen Ring und anderen Organisationen versucht, weitere Hilfe für die Spätfolgen durch die Gewaltstraftat zu erhalten.  

Ich falle leider durch das soziale Raster.  

Nun bin ich auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen, um ein wenig mehr Teilhabe und Mobilität am sozialen Leben zurück zu erhalten.  

 

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, die Verena aus Berlin.  

Sollten Sie mir Hilfestellung gewähren wollen, dann freue ich mich sehr auf ihre Zuschrift und sie bekommen alle nötigen Fragen von mir beantwortet. Auch über Facebook und Twitter erreichbar.
   

 

Berlin, den 27.06.2016   

Ich freue mich über Ihre Nachricht.

Verena Marie Rohde

09.08.2015
15:43
Danke liebe Tina für deine lieben Worte.

Verena Marie Rohde

08.08.2015
17:46
Ich freue mich auf Eure Einträge. Bitte teilt einen Hinweis auf diese Homepage mit euren Freunden. Ihr könnt mithelfen, dass ich wieder rauskomme. Bitte teilt mir mit, ob und wie ihr mir helfen könnt. Vielen Dank dafür!